Alpträume – Wie helfen sich Betroffene?


Alpträume können schnell zu einer quälenden Plage in der Nacht werden und uns den Schlaf rauben. Wie können Betroffene mit Alpträumen umgehen? Quelle Bild: www.bilderbox.com

Meistens ist es mitten in der Nacht, wenn Betroffene durch ihre Alpträume geweckt werden und sich zunächst vom Schreck erholen müssen, bevor sie bestenfalls wieder einschlafen können. In manchen Fällen gelingt das Einschlafen gar nicht mehr und die Nacht findet durch den bösen Traum ein jähes Ende. Alpträume können viele Gesichter haben und mehr oder weniger realistisch sein. Manchmal handeln sie von bekannten Personen, von Unbekannten oder von einem selbst und fast immer geht es dabei um eine massive Bedrohung. Von der Universität Freiburg wurde online über das Portal wisopanel.net eine Umfrage zum Thema Alpträume durchgeführt, an der 2.872 Personen teilnahmen. Dabei standen Personen im Fokus, die mindestens einmal pro Woche unter Alpträumen leiden. In dieser Studie wurde danach gefragt, wie Betroffene mit ihren Alpträumen umgehen und wie erfolgreich ihre Strategie ist. An dieser Studie beteiligt war auch Michael Schredl, ein Schlafforscher aus Mannheim.

Studie zu Alpträumen
Bei der Onlinebefragung gab jeder Fünfte Befragte an, dass er über seine Alpträume mit Freunden oder Familienangehörigen spricht. Der Schlafforscher erklärt, dass Gespräche über Alpträume zumindest kurzfristig eine Erleichterung bringen, wenn es um die Verarbeitung der Träume geht. Verhindern können Gespräche zukünftige Alpträume jedoch nicht, vermutet Schredl. Andere Strategien, die in der Studie genannt wurden, waren so genannte Traumtagebücher, das Heranziehen von Fachliteratur oder das bewusste Umerleben der eigenen Träume. Immerhin jeder sechste Studienteilnehmer ist aufgrund stetig wiederkehrender Alpträume zu einem Therapeuten gegangen. Der Schlafforscher nennt hierbei die Imagery Rehearsal Therapy als aussichtsreich, bei der Alpträume zunächst aufgeschrieben und dann schriftlich in eine positive Version des Traums umgewandelt werden. Dabei handelt es sich jedoch um eine noch sehr neue und nur selten angewandte therapeutische Maßnahme gegen Alpträume.