Die 4 Koordinanten der menschlichen Psyche


Die menschliche Psyche erstreckt sich über vier Koordinaten, die jeden Menschen einzigartig machen. Wahrnehmen, Denken, Fühlen und Verhalten sind die Pfeiler, die für unser Seelenleben stehen. Daneben brauchen wir auch den Kontakt zu anderen Menschen. Einsamkeit führt zu psychischen Spannungen und letztendlich zu Erkrankungen. Wir haben ein gesundes Seelenleben oder Psyche, wenn wir im Einklang mit uns und unserer Umwelt sind. Unsere Psyche kann sich im Laufe unseres Lebens verändern. Das liegt an den Erfahrungen, die wir in der Vergangenheit machten und heute machen. Gefühle, Gedanken und andere Reize, die in unser Gehirn eingehen, sind Prozesse, die unsere Inneres bewertet und verarbeitet. Dies alles führt zu unserem Ich und unserem Verhalten.

Selektive Wahrnehmung

Die selektive Wahrnehmung beschreibt die vielen Reize, die täglich in Massen auf uns einströmen. Unsere fünf Sinne sind nicht in der Lage, alle eingehenden Reize zu verarbeiten. Die Auswahl der Informationen, ob sie die relevant und nicht relevant sind, übernimmt unser Bewusstsein. Unser Gehirn speichert die Ereignisse, Erfahrungen als Reize, ähnlich wie in einem Buch oder einer Datei. Nach Bedarf haben wir die Möglichkeit, auf ein Kapitel zuzugreifen. Jede Situation, auch die, in der wir in diesem Augenblick sind, fungiert wie ein Filter für das, was wir wahrnehmen. Unser Gehirn ordnet sie in dem Buch ein, das zur Thematik passt.

Fühlen

Bereits im Mutterleib fühlen wir. Dieses Gefühl wirkt sich auf unser späteres Leben aus. Empfindungen unseres Körpers, unsere Gefühle weisen uns von der befruchteten Eizelle bis zum Tod den Weg zu den Dingen, die wir zum Überleben brauchen. Werden Mangel an Schlaf, Zuwendung, Durst oder Hunger nicht befriedigt, haben wir Wut, Trauer oder Angst. Wir empfinden Freude, wenn unsere Bedürfnisse erfüllt werden.

Denken

Mit unserem Denken erleben wir Ereignisse wie eine nüchterne Bewertung. Eine Situation nehmen Beteiligte entweder als Ereignis oder als Erlebnis wahr. Um aus einem Ereignis ein Erlebnis zu machen, durchläuft der Prozess viele persönliche Filter. Unsere Wahrnehmung, Gefühle und Empfindungen fließen in diesen Prozess ein. Eine wesentliche Rolle spielt ebenfalls unsere gedankliche Bewertung der Situation, in der unsere Erfahrungen, Werte und Grundsätze einfließen. Für die Art unseres Erlebens ist neben unseren Empfindungen auch unsere gedankliche Bewertung verantwortlich. Unser Verhalten orientiert sich daran, wie wir eine Situation erleben.

Verhalten

Egal, was wir tun oder lassen – wir verhalten uns zu jedem Zeitpunkt. Auch wenn wir es nicht glauben wollen, unser Verhalten ist in keinem Augenblick frei von uns zu wählbar. Anhand unserer Erlebnisse zeigen sich schon in unserer Kindheit bestimmte Verhaltensmuster. Unser Gehirn aktiviert in jeder Situation die Verhaltensmuster, die unserer Wahrnehmung, unserem Fühlen und Denken entsprechen.