Händewaschen stimmt optimistisch


Mehrmals am Tag waschen wir uns gründlich die Hände. Eine aktuelle Studie hat diesen Vorgang nun untersucht und stellte fest, dass das Händewaschen uns zwar optimistisch stimmt, jedoch auch die Motivation beeinträchtigt. Quelle Bild: www.bilderbox.com

Eine Studie der Universität Köln wurde von dem Wissenschaftler Kai Kaspar durchgeführt und untersuchte die Folgen vom Händewaschen. Veröffentlicht wurden die ausführlichen Testergebnisse in der Social Psychological and Personality Science, einer Fachzeitschrift. Grundlage der Studie waren 98 Probanden, die von Kai Kaspar in drei Gruppen unterteilt wurden. Zwei Gruppen wurden vor eine Aufgabe gestellt, die nicht lösbar war. Anschließend wurde allen Probanden der einen Gruppe die Möglichkeit zum Händewaschen eingeräumt, während die Probanden der anderen Gruppe diese Möglichkeit nicht hatten. Dann wurden beide Gruppen befragt, wie zuversichtlich sie seien, in einem zweiten Versuch die Aufgaben zu lösen. Probanden, die die Gelegenheit zum Händewaschen hatten, zeigten sich in der Studie deutlich optimistischer als die Mitglieder der anderen Testgruppe. Nun folgte ein zweiter Durchlauf, bei dem Aufgaben gelöst werden sollten. Hieran nahm auch eine dritte Gruppe teil, die zwar keine Möglichkeit zum Händewaschen hatte, jedoch auch noch nicht von einem Misserfolg geprägt war. Es zeigte sich, dass die Probanden nach dem Händewaschen deutlich schlechter abschnitten als die andere Gruppe, die im ersten Testdurchlauf bereits teilgenommen hatte. Testgruppe drei lag etwa auf dem Niveau der Probanden nach dem Händewaschen.

Beim Händewaschen waschen wir Misserfolge ab
Als Erklärung für dieses Ergebnis führt Kai Kaspar an, dass das Händewaschen, oder ganz allgemein die körperliche Reinigung, einen Misserfolg und dessen negative Folgen relativiert. Der Misserfolg wird als solcher deutlich schwächer wahrgenommen. Gleichzeitig sinkt laut Aussage des Kölner Wissenschaftlers jedoch auch die Motivation. Aufgrund des weniger stark empfundenen Misserfolgs strengten sich die Probanden nach dem Händewaschen weniger an, ihre Selbstwahrnehmung durch ein gutes Testergebnis zu verbessern. Eine Konsequenz aus der Studie ist die Annahme, dass das Händewaschen dazu führt, dass wir mit Misserfolgen schneller abschließen.