Vorsätze zum Jahreswechsel – so gelingen sie


Gute Vorsätze haben zum Jahreswechsel Hochkonjunktur, doch nicht jedem fällt es leicht, sie auch in die Tat umzusetzen. Quelle Bild: www.bilderbox.com

Klassische Vorsätze zum Jahreswechsel
Es gehört zu den typischen Traditionen, sich zum Jahreswechsel etwas vorzunehmen. Diese guten Vorsätze werden häufig an Silvester oder schon einige Tage im Vorfeld gefasst und sollen ab dem ersten Januar in die Tat umgesetzt werden. Die Klassiker unter den guten Vorsätzen sind schnell zusammengefasst: eine Verbesserung der Fitness, mehr Achtsamkeit für die eigene psychische und physische Gesundheit, eine Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit und das soziale Miteinander. Mehr Zeit mit den Liebsten zu verbringen, ist dabei der am häufigsten gefasste Vorsatz, wie eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK Gesundheit zeigt. Dicht gefolgt wird dieser Vorsatz von der Absicht, mehr Sport zu treiben, mehr Zeit für sich selbst zu haben und sich gesünder zu ernähren. Immerhin rund die Hälfte der Befragten hat mindestens einen dieser Vorsätze gefasst. Immerhin noch jeder Zehnte möchte im neuen Jahr mit dem Rauchen aufhören oder weniger Alkohol trinken. Das sind jede Menge gute Vorsätze, deren Erfüllung nicht unbedingt jedem leicht fällt.

So lassen sich gute Vorsätze durchhalten
Im Rahmen der Umfrage erklärt der DAK-Psychologe Meiners, was dabei helfen kann, die guten Vorsätze auch in die Tat umzusetzen und vor allem über den Jahreswechsel hinaus durchzuhalten. Er rät, sich nur wenige Ziele zu setzen und diese realistisch zu fassen und konkret zu formulieren. Wer sich zu viel vornimmt, der gerät unter dem Druck der zahlreichen Vorsätze schnell in Stress und ist am Ende schlimmstenfalls demotiviert über einen Misserfolg. Stattdessen sind wenige Ziele deutlich aussichtsreicher und lassen sich mit mehr Energie verfolgen. Rückblickend auf das letzte Jahr wurden ebenfalls Personen nach ihren Vorsätzen vom Silvesterfest 2012 befragt und immerhin rund die Hälfte gab an, die eigenen Vorsätze auch realisiert zu haben. Besonders schwer fällt es übrigens Rauchern, die den Vorsatz gefasst haben, mit dem Rauchen aufzuhören. Statistisch gelingt nur jeder sechste Versuch.