Welchen Einfluss hat die Zeitumstellung auf unsere Psyche?


Nächste Woche Sonntag, also in der Nacht vom 26. auf den 27. Oktober, wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Viele Menschen klagen bei der Zeitumstellung über Schlafstörungen, Stimmungstiefs und einen aus dem Takt gekommenen Biorhythmus. Doch welchen Einfluss hat die Zeitumstellung wirklich auf unsere Psyche? Quelle Bild: www.bilderbox.com

Ursprünglich wurde die Sommerzeit in Deutschland in den 80 er Jahren eingeführt, um der Ölknappheit zu begegnen. Durch das Vorstellen der Uhr im März blieb es abends eine Stunde länger hell und der Energiebedarf sollte durch die Zeitumstellung gesenkt werden. Im Oktober wird die Uhr wieder um eine Stunde auf Normalzeit zurückgestellt. Diese Zeitumstellung löst bei vielen Menschen nach eigenen Angaben einen gestörten Rhythmus aus und kann sogar zu Schlafstörungen und Stimmungstiefs führen. Das sagen zumindest Betroffene jedes Jahr im März und Oktober. Der Psychologe Heiko Schulz arbeitet für die Techniker Krankenkasse und meint zu den Beschwerden rund um die Zeitumstellung, dass diese genau genommen nichts damit zu tun haben. Er nennt als Ursache für Schlafstörungen und Stimmungstief im Oktober nach der Zeitumstellung viel mehr den allgemeinen Winter Blues. Das verminderte Sonnenlicht führt bei vielen Menschen zu einer gedrückten Stimmung und einem erhöhten Schlafbedürfnis. Diese allgemeine Befindlichkeit führt Heiko Schulz als Ursache für die oft im Zusammenhang mit der Zeitumstellung genannten Beschwerden an.

Wie können wir uns gegen die Zeitumstellung wappnen?
Heiko Schulz rät auch, der Zeitumstellung von vornherein mit einem positiven Gefühl zu begegnen, um Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen vorzubeugen. Schließlich wird bei der Zeitumstellung im Oktober die Uhr um eine Stunde zurückgestellt. In der Nacht vom 26. auf den 27. Oktober bekommen wir also eine Stunde Freizeit geschenkt, die wir mit schönen Dingen füllen können. Wer mitten in der Nacht keine Freizeitaktivitäten plant, der kann sich immerhin über eine zusätzliche Stunden Schlaf freuen und am Sonntag erholt und ausgeschlafen erwachen.